Aromatherapie

 

Die Aromatherapie ist ein Teilgebiet der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde), die mit dem ätherischen Öl einer Pflanze arbeitet, d.h. mit der Essenz einer Pflanze, also ihrer 100% konzentrierten Kraft. Ätherische Öle wirken immer auf 3 Ebenen: körperlich, psychisch und emotional, also ganzheitlich, egal welche Intention man bei der Behandlung hat. Sie wirken z.B. antibakteriell, stimmungsaufhellend, verdauungsfördernd und vieles mehr.

Die Heilwirkung von Pflanzen wird schon seit Urzeiten genutzt. Anfänglich in Form von Räucherungen bei Heilungszeremonien. Die Wirkstoffe gelangten so über Nase und Mund in den Körper. Bereits die alten Ägypter benutzten ätherische Öle zur Mumifizierung, Heilung und in Kosmetikprodukten. Auch die Römer nutzten ätherische Öle, z.B. als Schmerzmittel: So wurde Rosenöl bei Kopfschmerzen und Kamillenöl bei Entzündungen angewendet. Zu Pestzeiten im 14. Jahrhundert verbrannte man auf den Straßen Wacholder, Zedern- und andere Hölzer, um die Ansteckungsgefahr einzudämmen. Später nutzte man ätherische Öle vor allem zur Parfümherstellung. Heute werden sie aus Kostengründen gern künstlich hergestellt und in der Industrie verarbeitet (z.B. in Parfums, Duftsprays, Reiniger und Lebensmitteln).

Aber die natürliche Kraft der ätherischen Öle ist ungebrochen und kann hervorragend z.B. zur Begleitung anderer Therapieformen genutzt werden.

 

 

Wie Sie die Aromatherapie in Ihrer individuellen Lebenssituation unterstützen kann, erfahren Sie in einer persönlichen Beratungsstunde mit anschließender Wohlfühl-Massage!